Wird das monegassische Erbrecht schlichtweg ignoriert?

Nach dem Ableben ihres geliebten Mannes musste sich Lady Monika mit Erbschaftsangelegenheiten beschäftigen. Offenbar waren sich auch die Treuhänder, die sich mit dem Bastille Trust befassen, dieser Situation bewusst, da sie befürchteten, dass Lady Monika im Namen ihrer Tochter um die Erbschaft kämpfen könnte. Ein kürzlich erhaltenes Protokoll einer Treuhänderbesprechung zwischen L.M., Ernst Walch, Wohlmacher und Silvani im Jahr 2005 offenbart deren Wissen um die Kollision des monegassischen Erbrechts mit dem liechtensteinischen Recht.

Obwohl das Protokoll besagt, dass sie den Testamentsvollstrecker des Herrn Luis Bacardi über diese Rechtsangelegenheit informieren werden, haben sie dies nie getan. Sie haben sich auch nie an die monegassischen Jugendgerichte gewandt, die für Maria Luisa eingesetzt wurden. Warum nicht?